Aalener Linke wählen ihren Kandidaten

06. August 2010  Archiv Landtagswahl 2011

Die Aalener Linken haben einen Kandidaten für die im März 2011 stattfindende Landtagswahl.Im Café Samocca kürten sie Roland Hamm, ihren Wunschkandidaten, einstimmig. Der Einladung des Kreisvorstandes waren knapp 30 Mitglieder und Interessierte gefolgt. In einem weiteren Wahlgang wurde Veronika Stossun, ebenso einstimmig, zur Ersatzkandidatin gewählt.

Den Abend eröffnete die Kreisvorsitzende Christa Klink mit einer allgemeinen Begrüßung und einer politischen Einleitung. Die bereits vor vier Wochen geplante Nominierung musste kurzerhand verschoben werden, weil sich auch Linke nicht nur für Politik interessieren, sondern auch gerne mal Fußball schauen. Der damals anberaumte Termin kollidierte mit einem WM-Spiel mit deutscher Beteiligung, das war in der Planung nicht vorhersehbar. So fand die Veranstaltung am Montagabend nun doch in den gerade begonnenen Sommerferien statt.Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch, die „Krawallschachteln“ aus Ellwangen sorgten mit pfiffiger Musik und originellen Texten für gute Laune. Dennoch gab es einige Regularien zu bewältigen. Nach einem kurzen Abriss aus Landeswahlordnung und Parteisatzung führte Wahlleiter Gerhard Schneider die Versammlung souverän durch die Formalitäten.

Roland Hamm, der Wunschkandidat der Linken auf der Ostalb, gestand in seiner Vorstellung, mit seiner Kandidatur einer Herzensentscheidung zu folgen. Er stellte die Situation des Landes in den Fokus und analysierte sie. Die Schlussfolgerung: Das Wahlprogramm seiner Partei ist die einzige Möglichkeit die politische, wirtschaftliche und soziale Krise zu meistern. „Je stärker wir werden, umso größer ist die Chance zu mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft“, so Hamm, der den Wählern eine rigorose Oppositionspolitik versprach.