DIE LINKE lehnt Arbeitszeitverlängerung für Landesbeamte ab

12. Januar 2011  Archiv Landtagswahl 2011

Roland Hamm und Marta Aparicio, das Spitzenduo der Linken kritisiert MInisterpräsident Mappus:

Die von Ministerpräsident Mappus geplante Arbeitszeiterhöhung für Landesbeamte wird von der LINKEN scharf kritisiert. Da die Polizei von Stellenstreichungen ausgenommen werden soll, läuft die Arbeitszeiterhöhung auf die Streichung von 1500 Lehrerstellen hinaus. Dafür hätten Beamte bis zum 40. Lebensjahr wöchentlich eine Stunde länger zu arbeiten. Martha Aparicio, Spitzenkandidatin der LINKEN, befürchtet nicht nur eine Verschlechterung der Einstellungschancen für dringend benötigte junge Lehrkräfte, sondern vor allem auch eine Verschlechterung der Unterrichtsqualität: „Die Förderung der Kinder muss erheblich verbessert werden. Vor allem Kinder aus Migrationsfamilien bleiben zurück. Wer in dieser Situation die Arbeitszeit erhöht, handelt völlig fahrlässig.“ Schon jetzt müssten viele Lehrerinnen und Lehrer freiwillig in Teilzeit arbeiten, weil sie an der Grenze ihrer Belastungsfähigkeit angekommen seien oder befürchten, den Schülerinnen und Schülern nicht mehr gerecht werden zu können.

Spitzenkandidat Roland Hamm kritisiert, dass die Arbeitszeiterhöhung unter Bruch von Beteiligungsvereinbarungen mit den Gewerkschaften durchgedrückt werden soll: „Dieser gewerkschaftsfeindlichen Politik von Mappus muss bei der Landtagswahl die rote Karte gezeigt werden. Wenn Mappus mit dieser Politik Erfolg hat, werden alle ermutigt, die Arbeitszeitverlängerungen durchsetzen wollen.“