Roland Hamm solidarisiert mit Warnstreikenden im Land

02. März 2011  Archiv Landtagswahl 2011

„Reallohnverlust und Ausweitung von Niedriglöhnen müssen ein Ende haben“, erklärte Roland Hamm angesichts der laufenden Tarifrunde Länder.

„Die öffentlichen Arbeitgeber haben in den letzten Jahren massiv dazu beigetragen, daß Beschäftigte in tariflose Bereiche abgedrängt wurden und die Erhöhung der Lebenshaltungskosten nicht ausgeglichen werden konnten.“ Das Angebot von 1 Prozent sei eine „Provokation gegenüber den Beschäftigten und ihrer Gewerkschaft.“ Die breite Beteiligung an Warnstreiks und der Schultrerschluss von Telekom- und Länderbeschäftigten heute sei „ein Zeichen wachsender Solidarität“.