Skandalöse Leiharbeitspraktiken

23. März 2011  Archiv Landtagswahl 2011

 

Skandalöse Leiharbeitspraktiken bei Daimler – Landtag ist gefordert

Skandalöse Praktiken im Bereich der Leiharbeit wirft Roland Hamm, Spitzenkandidaten der Partei DIE LINKE zur Landtagswahl, der Daimler AG vor.
“Bei Gesprächen am Werkstor in Stuttgart und Esslingen-Mettingen habe ich heute erfahren, dass der Konzern über den Umweg von Werkverträgen Leiharbeiter von Fremdfirmen einsetzt, die einen Stundenlohn von acht bis zehn Euro erhalten. Der Tariflohn ist bis zu drei Mal so hoch.

Um disen Skandal zu vertuschen, müssen die Kolleginnen und Kollegen für Fremdfirmen arbeiten, die Daimler zunehmend einsetzt. Damit verdrängt der Auto-Konzern zunehmend die Stammbelegschaft, deren Löhne und Gehälter tariflich gesichert sind.”

Roland Hamm  fordert eine strikte Begrenzung und Regulierung der Arbeitnehmerüberlassung. “Dies fehlt im aktuellen Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen der Bundesregierung völlig. Das Prinzip ‘gleicher Lohn für gleiche Arbeit’ muss von der ersten Einsatzstunde an gelten und zwar für Männer und Frauen.

Die Partei DIE LINKE wird im neuen Landtag in einer Bundesratsinitiative dafür sorgen, dass dieser Rechtsgrundsatz endlich verwirklicht wird”, so Roland Hamm, der hauptberuflich als Bevollmächtigter der IG Metall Aalen und Schwäbisch Gmünd tätig ist.


Ein Kommentar zu „Skandalöse Leiharbeitspraktiken”

  • Ralf Meier sagt:

    was ich jetzt mache kostet mich vieleicht meinen Arbeitsplatz,aber was solls,die 800Tage bis zur Rente krieg ich auch noch rum.
    folgendes Herr Hamm,sollten Sie die Sache mit der Leiharbeiterbezahlung erst heute gemerkt haben und sich auf die Fahe geschrieben haben tuts mir leid. aber ich wäre dennoch bereit mich Ihnen als Leiharbeiter zu offenbaren(zur Zeit bis zu meiner Rente als LEIHARBEITER als Versuchsfahrer tätig ,momentan noch befristet mein AV;derzeitiger Stundenlohn 9 Euro wird auch kaum mehr/Fahrrisiken inbegriffen
    mehr davon bei Interesse im persönl.Gespräch.
    Freundlichst
    ka 5662-095@online.de

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.