Schlagwort: Aparicio

Spitzenkandidaten der LINKEN in Baden-Württemberg zum Guttenberg-Rücktritt: Endlich!

01. März 2011  Archiv Landtagswahl 2011

Marta Aparicio und Roland Hamm, Spitzenkandidaten der LINKEN zur Landtagswahl,
erklären zum überfälligen Rücktritt des Verteidigungsministers zu Guttenberg von allen politischen Ämtern:

„Endlich! Endlich zieht Herr zu Guttenberg die einzig mögliche Konsequenz aus seiner frech abgeschriebenen Doktorarbeit und tritt zurück. Sein Hochmut war unerträglich
geworden, sein Fall ist nur folgerichtig. Herr zu Guttenberg hat gelogen und betrogen.
Er ist aber nicht der erste seines Ranges, und auch beleibe nicht der einzige der Union.
Das ‚Ziehkind einer grassierenden Unkultur vermeintlich Konservativer‘ hat jetzt eine
zweite Chance auf einen ehrlichen Neuanfang. Endlich gelten auch für herausgehobene
Persönlichkeiten wieder die gleichen Regeln wie für ganz normale Menschen.
Es bleibt zu hoffen, und jetzt verstärkt zu fordern, dass sein Nachfolger sich um eine
sofortige Beendigung des Kriegseinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan einsetzt.“

Wahlkampfauftakt: Das Spitzenduo Aparicio/Hamm kommt am 02.02.2011 nach Geislingen/Steige

01. Februar 2011  Archiv Landtagswahl 2011

 

Was will DIE LINKE?

Der Ortsverband DIE LINKE Geislingen organisiert hierzu eine Diskussionsveranstaltung, in der die beiden Spitzenkandidaten Marta Aparicio und Roland Hamm zu unseren politischen Themen reden werden.
Die Landtagskandidatin der Linken für den Wahlkreis 11 Geislingen, Sabine Rösch- Dammenmiller, moderiert die Abendveranstaltung. Ganzen Beitrag lesen »

SWR am 20.01.2011: DIE LINKE will in den Landtag!

Landtagswahl: Die Partei hofft trotz des Gegenwinds aus Berlin auf einen Erfolg.

21. Januar 2011  Archiv Landtagswahl 2011

 

Linke will keine Debatte über Kommunismus

Artikel aus der STUTTGARTER ZEITUNG vom 21.01.201 von Reiner Ruf

Die Linke in Baden-Württemberg ist bestrebt, die von der Bundesvorsitzenden Gesine Lötzsch losgetretene Kommunismusdebatte schnell abzuhaken und möglichst unbeschadet in den Wahlkampf zu starten. Landeschef Bernd Riexinger sagte gestern, weder das Land noch die Linke im Land befänden sich auf dem Weg in den Kommunismus. Auch werde die Landtagswahl keinen Systemwechsel einleiten. „Unser zentrales Ziel ist soziale Gerechtigkeit.“ Die Linke sei eine demokratisch-sozialistische, aber keine kommunistische Partei. Riexinger fügte hinzu: „Wir hoffen, dass uns diese Debatte nicht begleitet und haben auch keinen Debattenbedarf.“ Der Spitzenkandidat der Linken für die Landtagswahl, der Aalener IG-Metall-Gewerkschafter Roland Hamm, sagte unter Verweis auf seine langjährige kommunalpolitische Erfahrung: „Ich war mein Leben lang Realpolitiker.“ Hamm wie auch Riexinger lehnten aber Kritik an der Berliner Parteiführung ab. Er sehe keinen Anlass, den Stab zu brechen, sagte Hamm. Ganzen Beitrag lesen »

DIE LINKE lehnt Arbeitszeitverlängerung für Landesbeamte ab

12. Januar 2011  Archiv Landtagswahl 2011

Roland Hamm und Marta Aparicio, das Spitzenduo der Linken kritisiert MInisterpräsident Mappus:

Die von Ministerpräsident Mappus geplante Arbeitszeiterhöhung für Landesbeamte wird von der LINKEN scharf kritisiert. Da die Polizei von Stellenstreichungen ausgenommen werden soll, läuft die Arbeitszeiterhöhung auf die Streichung von 1500 Lehrerstellen hinaus. Dafür hätten Beamte bis zum 40. Lebensjahr wöchentlich eine Stunde länger zu arbeiten. Ganzen Beitrag lesen »

ENBW darf nicht an der Börse weiter verkauft werden – Verzicht auf Einfluss auf die Konzernstrategie ist ein Fehler

12. Januar 2011  Archiv Landtagswahl 2011

Marta Aparicio und Roland Hamm, das Spitzenduo der LINKEN zur Landtagswahl erklärt zum geplanten Verkauf von Aktien der ENBW:

DIE LINKE Baden-Württemberg lehnt einen Verkauf von Aktienanteilen des Landes durch Platzierung an der Börse ab. Marta Aparicio, Spitzenkandidatin der Baden-Württembergischen Linken: „Die Energieversorgung gehört in öffentliche Hand und muss dort bleiben. Es gibt keinen vernünftigen Grund, die wieder erworbenen Anteile an der Börse zu verhökern.“ Ganzen Beitrag lesen »

Bernd Riexinger: Es gibt keine SED-Vergangenheit der Baden-Württembergischen Linken

02. Januar 2011  Archiv Landtagswahl 2011

 

DIE LINKE in Baden-Württemberg hält die Forderung des SPD Landesvorsitzenden Nils Schmid nach einer schriftlichen Distanzierung von ihrer angeblichen SED-Vergangenheit für völlig verfehlt. Landessprecher Bernd Riexinger: „DIE LINKE in Baden-Württemberg hat keine SED-Vergangenheit. Er selbst habe schon gegen die Willkür in der DDR protestiert, als Nils Schmid noch ein Kind war.“ Ganzen Beitrag lesen »